Startseite

Der Fachkräftemangel in der Altenpflege ist längst schon in den ländlichen Regionen angekommen. Der demografische Wandel betrifft die Pflege in doppelter Weise. Mit der Alterung der Bevölkerung steigt die Nachfrage nach professioneller Pflege. Zugleich sinkt das Arbeitskräftepotenzial, aus dem der Bedarf nach Pflegefachkräften gedeckt werden kann.

Das ESF-geförderte Projekt „Servicestelle für Berufsrückkehr in die Altenpflege“ hat zwei Zielrichtungen um dieser Situation zu begegnen:

  • Information und Motivation von Pflegebetrieben und potentiellen Berufs­rückkehrer/innen über Wiedereinstiegs-, Förder- und Fortbildungsmöglichkeiten. Diese Maßnahme hat das Ziel der Rückgewinnung von qualifizierten Arbeitskräften. BUPNET kooperiert eng mit der Agentur für Arbeit und dem feffa. e.V.
  • Maßgeschneiderte Personalentwicklung für Einrichtungen der Altenpflege. Die Betriebe entwickeln selber unter Begleitung Strategien für eine Verbesserung ihrer Personalent­wicklung und setzen diese dann im Unternehmen um. Im Endeffekt soll eine verbesserte Mitarbeiterzufriedenheit und langfristige Bindung von Mitarbeiter/innen erreicht werden.

Den Flyer zum Projekt finden Sie hier zum download.

Das Projekt wird durch den Europäischen Sozialfonds gefördert

Berufsrückkehr

Berufsrückkehrer/innen mit Ausbildungen in den Pflegeberufen könnten ein großes gut qualifiziertes Potential an Arbeitskräften darstellen.

Häufig findet diese Rückkehr jedoch nicht statt. Entweder aus familienorganisatorischen Gründen, z.B. aufgrund von Unvereinbarkeiten der Arbeitszeiten mit den familiären Erfordernissen, oder aufgrund der hohen Belastungen, die die Pflegeberufe vielfach mit sich bringen. Manchmal aber auch einfach, weil sich die Gelegenheit nicht ergeben hat oder weil die/der Berufsrückkehrer/in das Gefühl hat, aus dem Beruf „raus“ zu sein.

An diesen Stellen möchte das Projekt ansetzen und vermitteln:

  • Durch direkte Ansprache ehemaliger Mitarbeiter/innen
  • Durch Informationsveranstaltungen in den Regionen
  • Durch Vermittlung von Informationen im Netzwerk mit der Agentur für Arbeit oder dem feffa e.V. über Fortbildungs- und Fördermöglichkeiten
  • Durch Vermittlung zu Arbeitgebern, um familienfreundliche Arbeitsbedingungen vermitteln zu können.
  • Durch die Schaffung von nachhaltigen Netzwerken zur gegenseitigen Unterstützung und Information.

Haben Sie Interesse?
Rufen Sie uns an und fragen nach dem nächsten Infotermin in Ihrer Region!

Berüfsrückkehrer/-innen-Treffen am 28.03.2019 im Mälzer in Lüneburg

Haben Sie früher einmal in der Altenpflege gearbeitet? Der Job hat ihnen Spaß gemacht. Aufgrund von Familienzeiten, Pflege von Familienangehörigen oder evtl. einer Krankheit haben Sie eine längere Zeit pausiert. Nun aber ist einige Zeit vergangen  und eine Berufsrückkehr würde Sie schon reizen. Wenn da nur nicht immer noch die vielen „aber“ wären:

  • Die Kinder müssen betreut werden
  • Die Arbeitszeiten müssen passen
  • Die Ansprüche an die Qualifikation haben sich in der Zwischenzeit verändert
  • Oder, oder, oder

An dieser Stelle möchte Ihnen die Arbeitsgemeinschaft Pflegeanbieter in Lüneburg (AGPA) gemeinsam mit der Servicestelle für Berufsrückkehr in die Altenpflege ein unverbindliches Angebot machen. Lassen Sie uns reden!

Am 28.03.2019, von 14.00 – 16.30 Uhr führen wir im Mälzer (Heiligengeiststraße 43,
21335 Lüneburg)
ein Berufsrückkehrerinnencafé durch. Nach einem kleinen Vortrag: “Welche Gründe gibt es in die Altenpflege zurückzukehren“, werden Sie sich mit den anwesenden Einrichtungen austauschen können. Ebenso können Sie sich mit anderen Interessierten in angenehmer Atmosphäre bei Kaffee/Tee und Kuchen austauschen. Zudem haben Sie die Möglichkeit mit der Servicestelle für Berufsrückkehr in die Altenpflege in das Gespräch zu kommen. Da die Altenpflege auch für Männer viele Perspektiven bietet, freuen wir uns über Ihre rege Teilnahme.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann geben Sie uns bitte eine kurze Rückmeldung, damit wir den Nachmittag besser planen können. (Servicestelle für Berufsrückkehr in die Altenpflege, 04131 733084 oder per Email: lueneburg@bupnet.de)

Arbeitgeberattraktivität

Um bei sinkenden Schulabgängerzahlen ausreichend Nachwuchskräfte zu gewinnen, die vorhandenen Pflegekräfte möglichst lange im Beruf zu halten und erfolgreich bei der Anwerbung neuer Arbeitskräfte zu sein, muss die Attraktivität der Pflegearbeit deutlich verbessert werden.

Mit dem Arbeitgeberforum „Führung und Personal in der Altenpflege“ soll eine Verbesserung der Arbeitgeberqualitäten und eine stärkere regionale Vernetzung der Pflegebetriebe erreicht werden. Es gilt, die oftmals schwierigen Arbeitsbedingungen der Altenpflege zu überdenken um die Attraktivität des Pflegeberufes zu heben und letztendlich die Arbeitnehmerbindung zu erhöhen. Dies kann durch verschiedene personalentwicklerische und  betriebsorganisatorische Maßnahmen geschehen.

In dem Projekt entwickeln die teilnehmenden Betriebe in sogenannten Entwicklungswerkstätten individuelle Maßnahmekataloge und setzen diese anschließend um. Diese Prozesse werden fachkundig begleitet.

Folgende Maßnahmen sind geplant:

  • Werkstätten zur Entwicklung von Maßnahme-katalogen zu personalentwicklerischen Bedarfen
  • Workshops zur Einführung der Maßnahmen in den betrieblichen Alltag.
  • Beratung der Unternehmen bei der Umsetzung

Ist dieses Angebot für Sie interessant?
Sprechen Sie uns an, damit wir Ihnen die Möglichkeiten dieses Projektes im Detail darlegen können.

Kontakt

Möchten Sie mit uns in Kontakt treten?

Kontakt:

Vorname, Nachname

Telefonnummer

E-Mail

Website


Nachricht


Enter the SUM:

Impressum

BUPNET – Bildung und Projekt Netzwerk GmbH
Am Leinekanal 4
D-37073 Göttingen

Telefon: 0551 54707-0
Telefax: 0551 54707-17
E-Mail: info@bupnet.de

Vertretungsberechtigter: Klaus-Peter Müller
Amtsregister: Amtsgericht Göttingen, HRB 2717
Umsatzsteuer-ID: DE184256088

Verantwortlich für den Inhalt nach §55 Abs. 2 RStV:
Klaus-Peter Müller
BUPNET – Bildung und Projekt Netzwerk GmbH
Am Leinekanal 4
D-37073 Göttingen

Haftungsausschluss
Wir haben die Inhalte unserer Webseite nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Wir bitten um Verständnis, dass wir dennoch keine Garantie dafür übernehmen, dass die bereitgestellten Informationen in jedem Fall vollständig, richtig und aktuell sind.
Trotz vorheriger inhaltlicher Prüfung übernehmen wir auch keine Haftung für die Inhalte externer Webseiten, die über Hyperlinks zur Nutzung bereitgestellt werden. Bei diesen Seiten handelt es sich um fremde Angebote, für deren Inhalte ausschließlich deren Betreiber verantwortlich sind. Sollten Ihnen Rechtsverstöße oder sonstige unangemessene Inhalte auf einer verlinkten Seite auffallen, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis, damit wir den Link löschen können.